Wir sind stolz auf unsere Druckvorstufe! 

In der digitalen Vorstufe arbeiten wir mit dem XMF-Workflow von Fuji. Dies ist ein pdf-basierter Workflow, der als Endprodukt belichtete, prozesslose Druckplatten erzeugt.

Unterschiedliche Rasterverfahren – was ist das?


In der Drucktechnik unterscheiden wir zwei verschiedene Rasterverfahren – das amplitudenmodulierte analoge Raster (AM) und das frequenzmodulierte Raster (FM).

Beim AM-Raster wird die Bildwiedergabe von der variablen Punktgröße und dem Rasterwinkel gesteuert. Die einzelnen Punkte haben zueinander den gleichen Abstand, unterscheiden sich aber in der Größe. Die verschiedenen Tonwerte ergeben sich durch die unterschiedlichen Durchmesser der Rasterpunkte. Da die Abstände der Rasterpunkte sich nicht verändern, stoßen die Ränder der Punkte ab einem bestimmten Punktdurchmesser zusammen. Man nennt diesen Effekt Punktschluss. Die Rasterpunkte verschmelzen an diesem Punkt optisch, die Wiedergabe feiner Details wird somit von diesen Rastertonwerten an eingeschränkt. Das AM-Raster eignet sich eher zur Anwendung bei glatten Flächen und Verläufen.

Das andere Rasterverfahren, das FM-Raster, arbeitet mit sehr kleinen Bildpunkten gleicher Größe. Die Bildwiedergabe wird durch unterschiedlich dichte Streuung der Punkte, die eher Krümeln ähneln als exakten Punkten, erreicht. Lichte Bildstellen haben wenig Bildpunkte, tiefe Bildstellen mehr. Das FM-Raster ermöglicht eine fotorealistische Halbtonwiedergabe und eine detailreichere Wiedergabe, selbst auf Druckern mit geringer Auflösung. Moiré-Effekte werden vermieden. Auch die Auflösung der Vorlagen können bei vergleichbarer Ausdruckqualität niedriger sein als bei AM-Rastern. Allerdings kann ein „unruhiges“ Bild in glatten Flächen, homogenen Rasterflächen oder Verläufen entstehen.

Wir entscheiden von Fall zu Fall, in welchem Rasterverfahren gedruckt werden soll. Wir bieten auch Hybridlösungen an, bei dem zB Bilder im FM- und alles andere in AM-Raster wiedergegeben wird.

Wir benutzen Device-Link-Profile. Diese Profile machen es möglich, den Farbauftrag aufs nötige Minimum zu reduzieren, was den Trocknungs- und Verarbeitungszeiten zugute kommt.

Sollten Sie in Ihrem Layout Bilder einsetzen, die Ihnen noch nicht digital vorliegen oder deren Auflösung und Qualität für einen anspruchsvollen Druck nicht ausreichend sind, scannen wir die Bilder gerne in der benötigten Auflösung und Größe für Sie ein. Auch Retuschen und hochwertige Bildbearbeitung gehören zu unserem Angebot.

Zur verlässlichen Überprüfung von Farbe und Qualität der Bilder und Ihrer Druckdaten erstellen wir Ihnen gerne druckverbindliche Farbproofs, die wir permanent dahingehend prüfen, ob sie dem Fogra-Standard entsprechen. Dies ist der gängige Produktionsstandard, auf den sich alle im Druckgewerbe berufen und der dadurch vergleichbar und betriebsübergreifend anwendbar ist.

Und last but not least unterstützen wir Sie bei Bedarf auch mit Layout- und Reinzeichnungsarbeiten.